[Rund um Dresden Nord] [Sächsische Schweiz] [Oberlausitzer Bergland] [Nordböhmen]
[Rund um Dresden Süd] [Sächsische Schweiz mit Kindern] [Malerweg Sächsische Schweiz] [Osterzgebirge]
[Dresden mit Kindern] [Dresdner Heide] [Sächsischer Weinwanderweg] Tharandter Wald
[Tafelberge Sächsische Schweiz] [Hintere Sächsische Schweiz] [Vordere Sächsische Schweiz]
Moritzburg [Freital]

    Der Wanderführer,

       Friedewald und Moritzburger Teichlandschaft

Heimatkundlicher
Wander- und Touristenführer
für den Friedewald und die
Moritzburger Teichlandschaft


von
Michael Bellmann

Herausgegeben: 10/2020

112 Seiten (Format: 19x13 cm)
komplett farbig gestaltet

mit separater Wanderkarte

Preis: 13,90 €

ISBN 978-3-937537-62-7

Buch ist erhältlich.

Pferdekoppel bei Moritzburg

War der Friedewald schon im
16. Jahrhundert ein beliebtes
Jagdrevier des sächsischen Adels,
so entdeckten Wanderer, Naturfreunde und Erholungsuchende im
19. Jahrhundert
die Schönheiten des Teich- und Waldgebietes für die Freizeitbetätigung.

Schloss Moritzburg

Insgesamt 21 Wandertouren, die im neuen Wanderführer vorgestellt werden, bringen dem Leser die Geschichte des ausgedehnten Waldgebietes näher.

Wolfssäule

Die beigefügte Wanderkarte hilft, sich im stark verzweigten Wegenetz des Friedewaldes problemlos zurechtzufinden.

Leuchtturm am Großteich

Zu einzelnen Sehenswürdigkeiten wurden ausführliche Texte beigefügt. Eine umfangreiche Symbolik der Wanderkarte hilft, diese Sehenswürdigkeiten auch im Gelände zu finden.

Mistschänke 1910

Zahlreiche historische Abbildungen wie Ansichtskarten und Fotografien illustrieren neben einer Vielzahl von farbigen Fotografien das Werk in der gewohnt liebevollen Weise.

Fasanenschlösschen 1904

Auf der Wanderkarte verzeichnete Eisenbahn-Bahnhöfe sowie Bus- und Straßenbahnhaltestellen helfen, die ausgesuchte Tour auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu gestalten.

Alter Thiergarten

Eine mehrseitige Einleitung informiert über die jahrhundertealte Geschichte des Friedewaldes und dem darin befindlichen Moritzburg.

Spitzgrundmühle 1920

 

 

 

 

 

 

© Heimatbuchverlag Michael Bellmann